Nutzungsbedingungen „Bolles Flugschule“

  • Kinder unter 1,00 m Körpergröße dürfen nur in Begleitung Erwachsener mitfahren, die dann die Aufsichtspflicht übernehmen.
  • Kinder über 1,00 m Körpergröße dürfen ohne Begleitung mitfahren.
  • Personen mit kürzlich überstandenen Krankheiten, Gesundheitsschäden, Herz-, Kreislaufund Blutdruckbeschwerden, Wirbelsäulen-, Bandscheiben- und Rückenschäden oder anderen physischen und psychischen Leiden und gebrechlichen Personen ist die Mitfahrt untersagt!
  • Personen unter Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss ist die Mitfahrt untersagt!
  • Schwangeren ist die Mitfahrt nicht gestattet.
  • Das Hinausstrecken von Armen, Beinen und Kopf, sowie das Aufstehen und Hinauslehnen während der Fahrt ist streng verboten.
  • Die Mitnahme von Schirmen sowie anderen sperrigen, spitzen und losen Gegenständen ist verboten.
  • Rauchverbot im gesamten Wartebereich, in der Station und während der Fahrt.
  • Tiere sind auf dieser Attraktion nicht erlaubt.

Sicherheitshinweise

  • Anschnallpflicht!
  • 2 Personen – max. 1 Erwachsener pro Gondel.

Erläuterung zur Nutzungsmöglichkeit

Bei der Nutzung dieser Attraktion kann es aufgrund der Drehbewegungen zu Schwindel und Übelkeit kommen, besonders bei Fahrgästen mit Herz- und Kreislauferkrankungen sowie bei Schwangeren.

Der Zu- und Ausgang des Fahrgeschäfts ist nicht barrierefrei und daher nicht zugänglich für Rollstuhlfahrer. Zudem benötigt eine Person mit Geh- oder Sehbehinderung beim Ein- und Aussteigen ggfs. Unterstützung von einem Mitarbeiter oder Begleiter. Sollte eine Evakuierung erforderlich sein, können die Flugzeuge im Regelfall (einzeln) heruntergelassen werden. Ein Steckenbleiben und eine damit einhergehende Evakuierung mittels Hubarbeitsbühne wären nur dann erforderlich, wenn sich bei einem Flugzeug Maschinenteile verkanten. Dieses Szenario ist allerdings nicht sehr wahrscheinlich. Erwachsene Hörbehinderte können sich die Gondeln nicht mit einem ebenfalls erwachsenen Begleiter teilen, da diese nicht entsprechend ausgelegt sind.

Personen mit Gipsverbänden und Amputationen im Oberkörperbereich können das Fahrgeschäft ggfs. nicht steuern, jedoch ist weder dies noch ein Festhalten aus Sicherheitsgründen zwingend erforderlich. Personen mit Wirbelsäulen-, Bandscheiben- und Rückenschäden sollten auf Vibrationen und mögliche ruckartige Bewegungen (z.B. Auf- und Abwärtsbewegungen der Flugzeuge) hingewiesen werden. Personen mit psychischen Erkrankungen sollten mindestens ansprechbar sein, um sich bei einer Evakuierung auch von Mitarbeitern und ihrer Begleitperson leiten zu lassen.

Für Personen mit Epilepsie ist eine Nutzung nicht möglich.

Wenden Sie sich bei Ihrem Besuch an den Gästeservice auf dem Kaiserplatz. Dort werden Sie detailliert über die Faktoren der Nutzung informiert und erhalten die entsprechende „Nutzungs- und Verzichtsvereinbarung“, welche vor Ort mit Ihren Personaldaten ausgefüllt, unterschrieben und gegengezeichnet werden muss.

Stand: 02/2018
Irrtum und Änderungen vorbehalten.