Nutzungsbedingungen „Wözl's Wassertreter“

  • Kinder unter 0,90 m Körpergröße dürfen nicht mitfahren.
  • Kinder zwischen 0,90 m und 1,20 m Körpergröße dürfen nur in Begleitung Erwachsener mitfahren, die dann die Aufsichtspflicht übernehmen.
  • Kinder über 1,20 m Körpergröße dürfen ohne Begleitung mitfahren.
  • Personen mit kürzlich überstandenen Krankheiten, Gesundheitsschäden, Herz-, Kreislauf und Blutdruckbeschwerden, Wirbelsäulen-, Bandscheiben- und Rückenschäden oder anderen physischen und psychischen Leiden und gebrechlichen Personen ist die Mitfahrt untersagt!
  • Personen unter Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss ist die Mitfahrt untersagt!
  • Schwangeren ist die Mitfahrt nicht gestattet.
  • Das Hinausstrecken von Armen, Beinen und Kopf, sowie das Aufstehen und Hinauslehnen während der Fahrt ist streng verboten.
  • Die Mitnahme von Schirmen sowie anderen sperrigen, spitzen und losen Gegenständen ist verboten.
  • Rauchverbot im gesamten Wartebereich, in der Station und während der Fahrt.
  • Tiere sind auf dieser Attraktion nicht erlaubt.

Sicherheitshinweise

  • Max. 2 Erwachsene und ein Kind pro Boot
  • Schwimmwestenpflicht für Nichtschwimmer und Kinder zwischen 0,90 m und 1,20 m. Schwimmwestenpflicht für Kinder von 1,20 m bis 1,50 m ohne Begleitung eines aufsichtsführenden Erwachsenen.
  • Schaukeln verboten

Erläuterung zur Nutzungsmöglichkeit

Die größte Gefährdung bei „Wözl’s Wassertreter“ ist das Herausfallen aus den Tretbooten. Ein Aufstehen während der Fahrt ist möglich, wenn auch nicht gestattet. Anschnallsysteme sind nicht vorhanden. Rettungsmaßnahmen finden mithilfe eines Rettungsbootes und Rettungsringen statt. Schwimmwesten für Nicht-Schwimmer und Kinder werden am Eingang ausgeteilt.

Beim Ein- und Aussteigen droht ebenfalls Sturzgefahr, insbesondere wenn das Boot von Personen sehr unterschiedlichen Gewichts genutzt wird. Im Allgemeinen sind zum Hinein- und Herausklettern aus dem Boot gute Mobilität, ein gesunder Gleichgewichtssinn sowie einsatzfähige Arme und Beine erforderlich. Jedoch ist das Sturz- und damit Nutzungsrisiko für Personen mit Geh- und Sehbehinderungen deutlich höher, als für Personen mit anderweitigen Behinderungen oder uneingeschränkter Mobilität.

Der Zu- und Ausgang der Attraktion verläuft über Treppen und ist damit nicht geeignet für Rollstuhlfahrer. Eine Nutzung der Attraktion ist für Geh- und Sehbehinderte sowie Personen mit Epilepsie daher nicht möglich.

Bei einer Evakuierung der Attraktion (z.B. bei drohendem Unwetter) müssen die Besucher selbstständig zum Steg zurückfahren. Um alle Besucher hierauf aufmerksam zu machen, ist ein gut verständliches, ausfallsicheres Kommunikationsmittel vorhanden (Megaphon).

Wenden Sie sich bei Ihrem Besuch an den Gästeservice auf dem Kaiserplatz. Dort werden Sie detailliert über die Faktoren der Nutzung informiert und erhalten die entsprechende „Nutzungs- und Verzichtsvereinbarung“, welche vor Ort mit Ihren Personaldaten ausgefüllt, unterschrieben und gegengezeichnet werden muss.

Stand: 02/2018
Irrtum und Änderungen vorbehalten.